Stadtteil- und Familienzentrum Kirdorf/Eichenstahl - die nächsten Veranstaltungen:

Das Ev. Gedächtniskirchengemeinde ist Kooperationspartner im Stadtteil- und Familienzentrum Kirdorf/Eichenstahl und Netzwerkpartner im Stadtteil- und Familienzentrum Gartenfeld.

Aber - was ist das eigentlich, ein "Stadtteil- und Familienzentrum"?"Stadtteil- und Familienzentren bauen eine Brücke zwischen Familien und Institutionen. Im Sinne eines modernen Dorfes wollen Stadtteil- und Familienzentren aktiv das Gemeinwesen vor Ort stärken." So sagt es das Rahmenkonzept der Stadt Bad Homburg für die Stadtteil- und Familienzentren.

Dass Familie gelingt – das wünschen sich ja alle. Aber manchmal ist es gar nicht so einfach. Die Anforderungen des Alltags oder ganz besondere Lebenssituationen können es schwer machen. Dann soll ein Stadtteil- und Familienzentrum mit seinen qualitätsvollen Angeboten in den Bereichen Begegnung, Betreuung, Bildung, Begleitung und Beratung helfen.

Ein Familienzentrum kann ein Gebäude mit vielen Angeboten unter einem Dach sein wie im Gartenfeld. Dieses gibt es jedoch in Kirdorf/Eichenstahl nicht. Hier ist das Familienzentrum eine vertrag­lich fixierte Kooperation, sondern ein Verbund verschiedener Träger: 

  • Die Stadt Bad Homburg mit dem Hort und Jugendclub Oberste Gärten, der Ambulanten Erziehungshilfe und der Spiel- und Lernstube Altkönistraße;
  • die Arbeiterwohlfahrt mit Frauenhaus und Beratungsstelle für Frauen und Mädchen;
  • die Caritas mit ihrer Kindertagesstätte für behinderte und nicht behinderte Kinder und
  • die Ev. Gedächtniskirchengemeinde, insbesondere mit ihren Kindertagesstätten und der Sozialarbeit.

Weitere Netzwerkpartner sind die Kath. KiTa St Johannes, der JuKS-Verein und der Baby-Begrüßungsdienst der Stadt.

Die gute Vernet­zung der Kooperationspartner sorgt dafür, dass umfassende Unterstützung (im Rah­men der Ressourcen) erfolgen kann.

Jeder und jede ist eingeladen, die vielfältigen Angebote zu nutzen. Jeder und jede ist auch eingeladen, sich einzubringen – mitzudenken und mitzumachen, dass das Leben in unserem Stadtteil gelingt. Am 24. März 2012 wurde die entsprechende Koopera­tionsvereinbarung unterzeichnet.

In unserer Gemeinde hat das Engagement in dieser Hinsicht mehrere Wurzeln und eine lange Tradition:

- Schon seit Jahrzehnten ist die Gemeinde z.B. durch die Kindertagesstätten, besonders aber auch durch die Sozialarbeit in der Stadtteilarbeit aktiv. Einiges wurde dabei geleistet und voran getrieben.

- Viel wurde auch in die Kooperation, hier insbesondere mit dem JuKS-Verein (den die Gedächtniskirchengemein­de mitgegründet hat und mitträgt), investiert.

- Mit dem Ausbau der KiTa am Bonhoeffer-Haus zu einer KiTa mit Krippe verbindet sich eine Öffnung zu einem Familienzentrum hin, wie es die Ev. Landeskirche vorsieht.

- Gerade das Bonhoeffer-Haus in seinen verschiedenen Funktionen (Raum für Gruppen; Sitz der Sozialarbeit; Jugendarbeit und Hausaufgabenbetreuung; Vermietung für Feiern) war schon immer so etwas wie ein "Stadtteil- und Familienzentrum".

Auch diese beispiel­haften Kooperationen im Eichenstahl auf­greifend forciert die Stadt Bad Homburg die Einrichtung von Stadtteil- und Fami­lienzentren. In diesen Prozess bringt sich die Ev. Gedächtniskirchengemeinde aus ihrem Selbstverständnis heraus gerne ein.


Die Geschäftsführung des Stadtteil- und Familienzentrums Kirorf/Eichenstahl besteht derzeit aus Frank Seele (Hort/Jugendclub Oberste Gärten), Ludger Engel­hardt-Zühlsdorff (Caritas) und Pfr. Jörg Marwitz.